Diese Frage taucht häufig bei Anfängern und erfahrenen Mikrodosierern auf: “Wie oft sollte ich mikrodosieren?” Ein Mikrodosierungsprotokoll umfasst einen sorgfältig ausgearbeiteten Zeitplan, der den Zeitpunkt und die Dauer Ihrer Mikrodosierungssitzungen festlegt.

Es gibt mehrere Ansätze zur Bestimmung dieser Häufigkeit. Derzeit gibt es sechs verschiedene Dosierungsschemata, die als Mikrodosierungsprotokolle bezeichnet werden, wobei die Protokolle von Fadiman und Stamets am bekanntesten sind. Ich freue mich, ihre Erkenntnisse mit Ihnen zu teilen, um die Wirksamkeit Ihrer Mikrodosierungsreise zu erhöhen.

1. Die Fadiman-Methode: Ein umfassendes Mikrodosierungsprotokoll

Das “Fadiman Mikrodosierungsprotokoll: Ein idealer Ausgangspunkt für Anfänger”

Wenn Sie neu im Mikrodosieren sind oder wenig Erfahrung haben, bietet das Protokoll von James Fadiman eine günstige Einführung in Ihr erstes Mikrodosierungsexperiment. Dieses Protokoll folgt einem Dreitage-Zyklus, der über einen Zeitraum von vier bis acht Wochen wiederholt wird.

Am ersten Tag führen Sie eine Mikrodosierung durch, während der folgende Tag eine Übergangsphase darstellt, in der Sie möglicherweise immer noch nachwirkende Effekte der Mikrodosis wahrnehmen. Der dritte Tag ist ein normaler Tag, der es Ihnen ermöglicht, die Unterschiede zwischen einem Mikrodosierungstag und einem Tag ohne spürbare Effekte zu reflektieren. Halten Sie sich mindestens einen Monat lang an diesen Mikrodosierungsfahrplan, um dessen Eignung für Sie festzustellen.

Tag 1: Mikrodosierungstag

Tag 2: Übergangstag

Tag 3: Normaler Tag / Reflexionstag

Tag 4: Mikrodosierungstag

Tag 5: Setzen Sie den Zyklus für 1 bis 2 Monate fort

Zurücksetzen: 2 bis 4 Wochen Ruhezeit (keine Mikrodosierung)

2. Das ‘Zwei-Tage-pro-Woche’-Regime: Ein stabilisiertes Mikrodosierungsprotokoll

Das feste Mikrodosierungsprotokoll: Maßgeschneidert für die Konsistenz

Während das Fadiman-Protokoll aufgrund seiner unterschiedlichen Mikrodosierungstage in jeder Woche nur für einige geeignet sein mag, gibt es eine Alternative für diejenigen, die Stabilität suchen. Wählen Sie einfach zwei bestimmte Wochentage aus, die am besten zu Ihrem Zeitplan passen.

Tag 1: Mikrodosierungstag Ihrer Wahl

Tag 2: Übergangstag

Tag 3: Normaler Tag / Reflexionstag

Tag 4: Mikrodosierungstag Ihrer Wahl, mit mindestens einem Minimum von 1 Tag Abstand zwischen den Mikrodosierungstagen

Setzen Sie diesen Zyklus für 1 bis 2 Monate fort, um ausreichend Zeit zu haben, um die Effekte zu beobachten. Nach dem Zyklus nehmen Sie eine Rücksetzperiode von 2 bis 4 Wochen ein und verzichten auf die Mikrodosierung. Dieses feste Mikrodosierungsprotokoll bietet einen konsistenten Rahmen, der auf Ihre Vorlieben und Bedürfnisse zugeschnitten ist.

3. Das Alternierende-Tage-Mikrodosierungsprotokoll: Optimiert für medizinische Zwecke

Speziell für Personen entwickelt, die Mikrodosierung aus medizinischen Gründen wie Depressionen, (soziale) Angst, ADHS, ADS, Migräne oder Clusterkopfschmerzen nutzen, bietet das “Jeden zweiten Tag”-Protokoll potenzielle Vorteile.

Tag 1: Mikrodosierungstag

Tag 2: Übergangstag

Tag 3: Mikrodosierungstag

Tag 4: Übergangstag / Übergangstag

Setzen Sie diesen Zyklus für einen Zeitraum von 1 bis 2 Monaten fort, um seine Wirksamkeit zu beurteilen. Nach dem Zyklus gönnen Sie sich eine Rücksetzperiode von 2 bis 4 Wochen und verzichten auf die Mikrodosierung. Dieses alternierende Mikrodosierungsprotokoll eignet sich hervorragend für diejenigen, die therapeutische Erleichterung suchen, und kann einen wertvollen Ansatz zur Bewältigung spezifischer medizinischer Zustände darstellen.

4. Der intuitive Mikrodosierungsansatz: Vertrauen Sie auf Ihre innere Führung

Durch die Akzeptanz des intuitiven Aspekts der Mikrodosierung ermutigt dieses Protokoll Einzelpersonen, sich bei der Bestimmung ihres Mikrodosierungsplans auf ihre innere Führung zu verlassen.

Anstatt sich an strenge Richtlinien zu halten, ermöglicht der intuitive Mikrodosierungsansatz Ihnen, auf Ihren Körper und Geist zu hören und informierte Entscheidungen basierend auf Ihren persönlichen Bedürfnissen und Erfahrungen zu treffen.

Dieses personalisierte Protokoll ermöglicht es Ihnen, die Häufigkeit und den Zeitpunkt Ihrer Mikrodosierungssitzungen zu bestimmen und sicherzustellen, dass sie mit Ihrer Intuition und den gewünschten Ergebnissen übereinstimmen. Durch die Annahme dieser intuitiven Mikrodosierungsreise können Sie ein tieferes Verständnis für Ihre einzigartige Reaktion auf Mikrodosierungssubstanzen entwickeln und Ihre Praxis so anpassen, dass sie Ihren individuellen Anforderungen am besten entspricht.

5. Das Lion’s Mane Stacking-Protokoll von Paul Stamets

Das Paul Stamets’ Stacking Lion’s Mane-Protokoll: Entfesselung der Neuroplastizität

Paul Stamets, ein weltbekannter amerikanischer Mykologe, Autor und Befürworter von Heilpilzen, hat eine bahnbrechende Mikrodosierungsformel entwickelt und getestet. Laut Stamets kann die Kombination einer niedrigen Dosis Psilocybin, ein Niacin Flush (Vitamin B3) und der außergewöhnliche Pilz namens Lion’s Mane lang anhaltende positive Auswirkungen auf das Verhalten und das Wachstum von Gehirnzellen (Neuroplastizität) haben. Diese Kombination von Substanzen wird als “Stapeln” bezeichnet.

Das Protokoll konzentriert sich speziell auf die Kombination von Lion’s Mane, Psilocybin und Vitamin B3 / Niacin. Um Ihre Reise mit dieser Methode zu erleichtern, bieten wir ein praktisches “Stamets Stack Kit” an, das alle notwendigen Komponenten enthält.

Für optimale Wirksamkeit wird empfohlen, sich an den Zeitplan “4 Tage an, 3 Tage aus” (Stamets-Protokoll) zu halten:

Tage 1 bis 4: Stapeln von Lion’s manepsilocybin, und niacin

Tage 5 bis 7: Ruhe oder nur Lion’s Mane

Tage 1 bis 4: Stapeln von Lion’s Mane, Psilocybin und Niacin

Tage 5 bis 7: Ruhe oder nur Lion’s Mane

Setzen Sie diesen Zyklus für bis zu einem Monat fort und nutzen Sie das Potenzial der Neuroplastizität. Nach dem Zyklus gönnen Sie sich eine Rücksetzperiode von 2 bis 4 Wochen und verzichten auf die Mikrodosierung. Das Paul Stamets’ Stacking Lion’s Mane-Protokoll bietet einen vielversprechenden Ansatz, um die transformative Kraft der Neuroplastizität für kognitives Wachstum und Wohlbefinden zu entfesseln.

6. Das Nightcap Mikrodosierungsprotokoll: Verbesserung des Schlafs und der Erholung

Für Personen, die bei der Mikrodosierung von Trüffeln oder Pilzen auf Ermüdung stoßen, bietet das Nightcap Mikrodosierungsprotokoll eine mögliche Lösung. In dieser Gruppe finden viele Personen, dass das Einnahmen von Trüffeln oder Pilzen alle zwei Tage vor dem Schlafengehen zu einer erholsamen Nacht führt. Es ist am effektivsten, wenn die Mikrodosis mindestens eine bis wenige Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen wird. Diejenigen, die sich an dieses Protokoll halten, berichten oft von lebhaften Träumen und wachen erfrischt und mit einem klaren Geist auf.

Darüber hinaus können auch Mikrodosierungs-Extrakte aus der B. caapi-Rebe und dem San Pedro-Kaktus diesen Ansatz verfolgen. Es wird empfohlen, dieses Protokoll maximal 1 bis 2 Monate lang einzuhalten. Nach diesem Zeitraum lassen Sie Ihrem Körper und Geist eine Erholungszeit von 2 bis 4 Wochen.

Tag 1: Mikrodosierung ‘Nightcap’ Abend

Tag 2: Übergangstag

Tag 3: Mikrodosierung ‘Nightcap’ Abend

Tag 4: Übergangstag

Setzen Sie diesen Zyklus für 1 bis 2 Monate fort, um die Vorteile eines verbesserten Schlafs und mentaler Klarheit zu maximieren. Anschließend stellen Sie sicher, dass eine Ruhezeit von 2 bis 4 Wochen ohne Mikrodosierung erfolgt, damit Ihr System sein Gleichgewicht wiederfinden kann. Das Nightcap Mikrodosierungsprotokoll ist darauf ausgerichtet, die Qualität Ihres Schlafs und Ihre Regeneration zu optimieren.

Ihr ideales Mikrodosierungsprotokoll entdecken: Eine Reise der Selbstexploration

Die Bestimmung des geeignetsten Mikrodosierungsprotokolls für Ihre Bedürfnisse ist ein persönlicher Prozess, der Selbstreflexion erfordert. Es ist ratsam, mindestens ein bis zwei Monate einem einzelnen Protokoll zu widmen, anstatt kontinuierlich zwischen verschiedenen Ansätzen zu wechseln. Dieser Ansatz ermöglicht eine bedeutungsvollere Erkundung der Auswirkungen des Protokolls. Unser Team empfiehlt, entweder mit dem “Fadiman-Protokoll” oder dem “2-Tage-pro-Woche-Protokoll” zu beginnen, da sie eine solide Grundlage für das Verständnis der potenziellen Vorteile des Mikrodosierens bieten. Diese Protokolle bieten einen klaren Kontrast zwischen Mikrodosierungstagen und normalen Tagen, wobei die Pause dazwischen als wertvolle Reflexionszeit dient.

Wenn Sie Unterstützung bei Entscheidungen wie der Auswahl der geeignetsten Substanz, der Bestimmung eines geeigneten Protokolls basierend auf Ihrer Lebenssituation, dem Finden Ihrer optimalen Dosis (Sweet Spot) oder der Maximierung der Vorteile Ihrer Mikrodosierungserfahrung benötigen, steht unser Team Ihnen zur Verfügung. Wir können fachkundige Ratschläge und auf Ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnittene Einblicke bieten. Machen Sie sich auf diese Reise der Selbstentdeckung, um das volle Potenzial des Mikrodosierens zu entfesseln und informierte Entscheidungen zu treffen, die mit Ihren einzigartigen Zielen und Umständen übereinstimmen.